Mittwoch, März 08, 2006

Air Berlin ein LCC, ein Low Cost Carrier, eine Billig Airline?

Air Berlin
Wer oder was macht eine Fluggesellschaft zu einer Billig Airline, zu einem Low Cost Carrier (LCC)?

Mich verwundert es immer wieder, dass im allgemeinen Fluggesellschaften, wie zum Beispiel Air Berlin mit sogenannten "Billig Airlines", wie Ryanair oder easyJet in einen Topf geworfen werden. Man möchte manchmal meinen, dass jede Fluggesellschaft, die ihre Plätze günstiger als die Lufthansa anbietet, inzwischen zu den "Billig Anbietern" hinzugerechnet wird. Aber wer oder was ist eine "Billig Airline"? Wenn man so will, kann man alle Fluggesellschaften mit einer straffen Kostenüberwachung und Effizienz als "Low Cost Carrier", "Billig Airline" oder "Low Fare" bezeichnen. Der "klassische Low Cost Carrier" definiert sich wie folgt:
  • Der Fluggast bucht ausschliesslich (no frills - ohne Schnickschnack) seinen Transport von A nach B.
  • Sämtliche weiteren Serviceleistungen, wie Getränke, Speisen, Sitzplatzreservierungen oder Zeitungen sind im Ticketpreis nicht enthalten und müssen zusätzlich bezahlt werden.
  • Klassische LCC's bedienen Sekundär-Flughäfen, zum Beispiel nicht Frankfurt Rhein-Main sondern Frankfurt-Hahn oder nicht Leipzig-Halle sondern Altenburg (bezeichnet als Leipzig!).
  • Gepäck welches das Handgepäck übersteigt kostet extra, zum Beispiel bei Ryanair.
  • Zudem erhalten Fluggäste keine Flugtickets sondern lediglich eine Buchungs-Nummer.
Dabei gibt es feine Abstufungen, je nach Geschäftsmodell. So beinhaltet der Ticketpreis bei mehreren günstigen Fluggesellschaften inzwischen wieder ein Getränk, einen Snack und Zeitungen.

Des Weiteren wird keine noch so günstige Fluggesellschaft einen Flieger mit Passagieren zu 1,- Euro-Tickets vollpacken. Es ist immer ein Mix aus früh gebuchten günstigen und später gebuchten teureren Flügen. Der Preis steigt, je kurzfristiger sich der Fluggast entscheidet.

Um nun auf Air Berlin zurückzukommen. Was erhält der Fluggast bei Air Berlin für sein Geld?
  • Der Passagier bekommt den Transport von A nach B.
  • Im Ticketpreis sind Menü, Getränke, Snacks und Zeitungen enthalten.
  • Air Berlin bedient Grossflughäfen, wie Frankfurt Rhein-Main, Düsseldorf, München Franz-Josef-Strauss. Hier das Streckennetz.
  • In Sachen Gepäck ist Air Berlin sehr grosszügig. Zusätzliches Tauchgepäck bis 30 kg zum Beispiel ist inklusive.
  • Der Fluggast erhält seine Flugtickets.
  • Die Buchung ist online, per Telefon oder am Air Berlin-Schalter möglich.
  • Der Preis ist auch mit Bargeld zahlbar.
Was ist im Ticketpreis von Air Berlin nicht enthalten?
  • Die Sitzplatzreservierung kostet extra.
Aufgrund der hohen Kosteneffizienz wäre Air Berlin ebenfalls ein "Low Cost Carrier", jedoch kein klassischer in dem Sinne. Eine "Billig Airline" ist Air Berlin keinesfalls? Die Airline fliegt günstig und trotzdem mit allem Service. Im Übrigen meint mein Lieblingsferienflieger dazu, dass der Begriff "Billig Airline" völlig fehl am Platz ist. Das würde billigen, also schlechten Service bedeuten. Dem ist jedoch nach meiner Erfahrung nicht so. :) Auch bin ich mir sicher, dass sich keine Airline den Begriff "billig" auch ihre Fahnen schreibt. Man ist eben günstiger und bietet anderem Service als andere Gesellschaften.


Technorati Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare:

BloggingTom hat gesagt…

Da muss ich mich wohl selber etwas an der Nase nehmen, denn eigentlich habe ich Air Berlin bisher auch als "Billigflieger" bezeichnet. Je nach Sichtweise (Preis) stimmt das ja auch.

Aber vielleicht sollte man das wirklich etwas differenzierter betrachten...

Frank Kerkau hat gesagt…

Hm, ich hatte gestern ein interessantes Telefonat mit einer Mitarbeiterin der Abt. Öffentlichkeitsarbeit von Air Berlin. Manchmal bringen die Medien und auch Wiki bisschen etwas durcheinander. Woher soll man solche Feinheiten als Aussenstehender auch wissen. Also "Billig Airline" aus dem Wortschatz streichen, das will sicher keine Fluggesellschaft hören. :)