Dienstag, Februar 27, 2007

Kuriose Zwischenlandung

Kein Flugplatzzwang in Ami-Land

Mit einer DeHavilland DHC-2 Beaver nach Pendleton unterwegs waren Pilot und sein Passagier am Sonntag durch schlechtes Wetter gezwungen, ihren Flug auf spektakuläre Weise zu unterbrechen.

Angesichts des Verlusts der Flugbedingungen entschied sich Jerry Alan Scudero kurzerhand auf dem nächsten erreichbaren Platz zu landen, dem Interstate 84.

Er brachte die Maschine ohne Zwischenfall herunter und rollte die 3,7 Kilometer bis zur nächsten Abfahrt.

Polizist Robert Hereau, mit seinem Wagen auf Streife, beobachtete im Rückspiegel den Anflug der DeHavilland und erlaubte dem Flieger zu überholen. Scudero rollte auf eine breite Fläche am Rande des Freeway, um den sich inzwischen hinter dem Flugzeug stauenden Verkehr vorbeizulassen.

Nachdem sich die Wetterbedingungen besserten, verbrachte ein Schlepper die trotz des Stunts unbeschädigt gebliebene DHC-2 wieder auf den Freeway, damit Pilot und sein Passagier starten und ihren Flug mit drei Stunden Verspätung fortsetzen konnten.

In Deutschland undenkbar!

via Aero News Network

Technorati Tags: , , , , , , , ,

1 Kommentar:

Felipe hat gesagt…

...das stimmt definitiv nicht, es ist sogar schon vorgekommen: auf der Autobahn 44 zwischen Dortmund un Kassel. In der Nähe von EDLP ist vor ein paar Jahren ein Kaffeeflieger (erinnere mich nur dunkel an den Grund,wegen Motorproblemen ???) problemlos gelandet.
Nachdem ein Prüfer die Maschine abgenommen hatte (ist auf einem Rastplatz instand gesetzt worden), wurde die Autobahn kurz in beiden Richtungen gesperrt und die Kiste ist aus eigener Kraft gestartet.
Stand sogar mit Photo in einer Zeitung (Ruhr-Nachrichten ??)
Viele Grüße Felipe
BITTE NICHT mitveröffentlichen:
medevac(at)web(dot)de