Dienstag, April 25, 2006

Video: Gefährdung der Flugsicherheit bei Ryanair

Channel4 dokumentierte die Risiken der Billig-Tickets

Channel4 hatte zwei Lockvögel als Flugbegleiterinen bei der Billig-Airline Ryanair eingeschleust. Mit versteckter Kamera dokumentierten sie fünf Wochen lang Missstände und Verletzungen der Flugsicherheit sowie Risiken für Passagiere und Crew innerhalb der Fluggesellschaft. Das Ergebnis kann sich im negativen Sinne sehen lassen. Verdreckte Flugzeuge, dass selbst hartgesottene Profis sich ekeln. Schlafende Flugbegleiterinnen und übermüdete Piloten, auch vorgeschriebene Sicherheitschecks werden selbst nach gezielter Nachfrage konsequent missachtet. So bleibt im Dunkeln, ob jeder Passagier eine Schwimmweste zur Verfügung hat. Auch dass die Sicherheitsüberprüfung beim Boarding den Vergleich des Namens auf Flugticket und im Reisepass sowie die Übereinstimmung von Passfoto und Person verlangt, hat Ryanair längst vergessen. Wer denkt, dass Zeitdruck die Ursache sei, sollte bei dem Video ganz genau auf die Abschlussprüfungen der Ausbildung zur Flugbegleiterin vor Anstellung bei Ryanair achten.

Bevor der Film anfängt, hier noch schnell die Übersetzung der Reaktion von Ryanair auf die Reportage:
"Ryanair ist Europas grösste internationale Fluggesellschaft und operiert nach höchsten europäischen Sicherheitsstandards mit makellosem 20-jährigem Sicherheitsrekord. Ryanair's Unternehmen wird regelmässig von unabhängigen Luftfahrtbehörden von Irland, Grossbritannien und jedem von uns angeflogenem EU-Land kontrolliert und überprüft. Während der letzten zehn Jahre hat Ryanair die Passagiere von vier auf über 40 Millionen pro Jahr auf seinen sicheren, zuverlässigen und erschwinglichen Flugreisen gesteigert. Dieser Rekordanstieg wurde nicht ohne den exzellenten Kundenservice, welcher permanent durch die 3.500 prfessionellen Frauen und Männer von Ryanair angeboten wird, erreicht. Wir haben detaillierte schriftliche Antworten als Beweis, dass die Anschuldigungen ohne Substanz sind... Die Piloten- und Cabin Crew-Register von Ryanair minimieren die Möglichkeit von Ermüdung. Kein Pilot fliegt mehr als 900 Stunden im Jahr, das sind durchschnittlich 18 Stunden in der Woche. Unsere Cabin Crew Register widerlegen die Behauptungen dieser Fernsehsendungen. Sollte die Sendung, deren Meldungen Ryanair nicht gezeigt wurden, irgendwelche einzelnen Verstösse gegen gegen Ryanairs eigene Regelungen und Abläufe aufgedeckt haben, dann wird dies gründlich gemeinsam mit IAA und CAA untersucht."

Btw., Ryanair rechnet 900 Flugstunden pro Jahr = 18 Flugstunden pro Woche. Das gibt mir zu denken, denn auch Piloten haben mal Urlaub und freie Tage, dann sieht die Kalkulation schon anders aus. Hat jemand eigene Erfahrungen mit Ryanair?

via Travelblogger

Technorati Tags: , , , , , , , , , , , ,

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo,

18 Flugstunden sind nicht 18 Arbeitsstunden.

Gruß, Andreas

Frank Kerkau hat gesagt…

Jo, das kommt noch dazu, dass die Flugstunden nur einen Bruchteil der Arbeitszeit eines Piloten und auch der Cabin Crew ausmachen. Die Belastung ist enorm. Bei Billig-Airlines müssen die "Mädels und Jungs" hart ran.

Grüsse, Frank

Anonym hat gesagt…

Ich arbeite bei Ryan Air und ich liebe meinen Job ,klar ist es harte arbeit ,aber man hat genug Zeit zu schlafen zuhause ,aber wenn man abends weg geht und erst um eins ins bett geht ist man halt müde Da ist das Personal selbst verantwortlich für ! Und was safety angeht bin ich von Ryan air überzeugt ,ich habe sechs Jahre bei der Flughafen Feuerwehr gearbeitet und es gab nie einen Zwischenfall ,ausser das eine Putzfrau die Rettungsrutsche ausgelöst hat ,nun fliege ich schon sieben monate und es ist nie etwas aussergewöhnliches passiert und ich selbst lege sehr viel wert auf sicherheit !!

Anonym hat gesagt…

Das was ich hier gesehen habe ist kriminell und menschenunwürdig!!!! Arbeite selber seit 15 Jahren für eine renomierte airline und weiss von was ich rede - jeder der mit Ryanair fliegt sucht wohl einen "besonderen Kick" für ein paar Euros...
Zu dem Kommentar mit der abgeschossenen Rutsche durch eine Putzfrau(!) - was hat diese an der Tür zu suchen?????? Klar das Ryanair keine Zwischenfälle zu beklagen hat, wenn das Personal nichts weiterleitet aus Angst den Job zu velieren...so kann man sich Zahlen auch schönschreiben! 5 Stunden ohne Getränk verletzt die Grundrechte eines jeden Menschens!!! Piloten und Flugbegleiter, die hinter so einer Philosophie stehen und das auch noch öffentlich vertreten handeln kriminell und sind eine Schande für die Fliergerzunft und eine Schande für die Menschheit!
Das bei Ryanair noch nichts schlimmeres passiert ist basiert nicht auf Können sondern nur Glück-aber ob dieses für ein paar lausige Euros zu kaufen ist? Fraglich...

Anonym hat gesagt…

Mann kann aber auch zahlen anstatt schön schlecht rechnen. Ich arbeite selbst am Flughaffen Frankfurt Hah und kenne viele der Crewmitglieder. Wie man auf 5 Stunden ohe Getränke kommt ist mir ein Rätsel. Ich kann keine der hier gemachten angaben bestätigen und fliege selber und gerne mit Ryanair.

Anonym hat gesagt…

Bin am 5. August zum ersten und zum letzten Mal mit Ryanair gefolgen: Von Frankfurt(Hahn) nach Berlin(Schönefeld). Die Flugbegleiter total unfreundlich, ganz offensichtlich übermüdet und zum Teil gefährlich dämlich: Die Türe wurde geschlossen und rastete auch hörbar ein, die Triebwerke liefen langsam an und mit der Ansage wurde begonnen - erst jetzt fiel den Herrschaften auf, dass die flugzeugeigene Treppe noch nicht eingefahren war!!! In der Luft überteuerte Getränke (Kaffee und heiße Schokolade) aus dem Pulverpäckchen in heißes Wasser eingerührt - für 3,50 € !

Anonym hat gesagt…

Rayanair hatte einen 'Brüller' auf ihren Flugzeugen aufgedruckt: RAYANAIR gefolgt von AUF WIEDERSEHEN LUFTHANSA - und in der Tat: Ich habe Lufthansa wiedergesehen, denn der Service von Rayanair ist mit dem Wort "beschissen" noch untertrieben! Wer Wert auf fachliche Kompentenz, Freundlichkeit und Fähigkeit im Umgang mit Menschenmassen legt, sollte Lufthansa fliegen - das ist keine Werbung sondern Erfahrung! Fühlte mich bei Rayanair teilweise in einen LORIOT-Film versetzt, wußte nicht, dass es so etwas auch in der Realität gibt...

David hat gesagt…

Der Vergleich mit dem Loriot-Film gefällt mir sehr gut. So einen Eindruck hatte ich bei Ryanair auch schon des öfteren! Was den gesamten Komfort, die Freundlichkeit, den Service und vielleicht auch die Sicherheit, das kann ich nicht beurteilen, angeht, ist der Laden wirklich unter aller Sau. So oder so, bekommt man bei denen aber nach wie vor sehr günstige Flüge, selbst wenn man alle versteckten Kosten mit einrechnet. Da nimmt man deren Abläufe dann eben meist auch stillschweigend in Kauf.

Anonym hat gesagt…

Ich bin im Oktober 2008 mit Ryanair nach Teneriffa geflogen, mich hat es sehr gestört, dass die Passagiere die meiste Zeit im Flugzeug herumliefen anstatt sich auf ihren Plätzen zu befinden..und das Personal sich einen Dreck darum kümmerte..

Anonym hat gesagt…

Soll man denn die Passagiere 4 Stunden lang in die Sitze fesseln oder wie...? Wenn man Menschenmassen nicht mag, dann kann man ja mit dem Auto nach Teneriffa fahren...;-))
Manche Kommentare hier verstehe ich einfach nicht...
Die Kritiker sollten einfach mal nachdenken, woher die günstigen Preise herkommen - eben daher,daß die Crew keine Übernachtungen in Palma oder sonstwo hat, sondern immer wieder zurück an die Home Base fliegt. Und daß eine LH -Stewardess besser gelaunt ist, wenn sie in was weiß ich wo übernachten kann und nicht um 23h noch verspätete Paxe nach Hause begleiten DARF ist eh klar, oder???Die Flugzeuge werden so oft am Tag genutzt, wie es eben geht und das heißt dann eben auch Turnarounds von ( theoretischen ) 25 Minuten in denen die Kabine von der Crew gesäubert wird und wieder geboarded wird...wenn dann Babies alles vollgekrümelt haben...es gibt leider keinen Staubsauger an Bord...
Wenn man sich dann beschwert, daß die Crew unfreundlich wird ( weil Zeitdruck da ist und die typischen deutschen Passagiere es eben nicht schaffen ohne dumme Kommentare einfach bis in die Mitte der Kabine durchzulaufen und sich ohne Nachfrage IRGENDWO hinzusetzten und andere Passagiere durchzulassen...ja dann ist es viellecht wirklich besser wieder mit LH zu fliegen...auch netter für die Crew!!!

Ich bin auch schon mit LH geflogen und frage mich wirklich woher diese Meinungen kommen, daß die Crews da so viel netter und kompetenter sein sollen - ich habe neben einer Mutter gesessen, die ihr Baby vor dem Start unter den Sitz vor ihr gelegt hat - weil LH nicht mal Gurte für die Babies ausgibt...ich habe sie dann darauf hingewiesen, daß das wohl etwas gefährlich sein könnte und nicht die ACH SO KOMPETENTE LH - CREW...


Also bitte das nächste Mal einfach freundlich lächeln, und "Hallo" sagen beim Einsteigen und das Wunder wird geschehen...die Crew wird auch freundlich sein...ist oft ein Spiegelbild vom EIGENEN Auftreten!!!

Hoffe, das regt jemanden zum Nachdenken an...

Anonym hat gesagt…

Dass LH keine Babygurte an Bord hat, ist schlicht und ergreifend direkt gelogen bzw. sehr mangelhaft beobachtet.
Ich selbst bin Stat Alliance Vielflieger, somit also auch sehr oft an Bord der LH.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass jederzeit unmengen an roten Babygurten und auch Gurte für korpulente Passagiere an Bord sind, ohne die man - nebenbei gesagt - auch erst gar keine Passagiere an Bord lassen darf.

Ich spare auch gerne, aber sicherlich nicht bei der Sicherheit.

Da zahle ich gerne mind. 99€ (und die sind auch noch wirtschaftlich betrachtet komplett unrentabel für die Airline), habe dafür aber Gepäck, Snack, Trinken, Sicherheit und gut ausgebildetes Personal an Bord.
Die Flugbegleiter der Ryanair sind im Endeffekt auch nur das Ende der Kette und auch fast schon Opfer dieses Konzeptes.

Vor Ryanair habe ich mich schon immer gegruselt, nach der Reportage weiß ich ganz sicher, dass ich nie im Leben mit dieser Fluggesellschaft fliegen möchte.

...dann lieber ab und an deutsche Grummeligkeit, dafür aber ein sicheres Gefühl.

Anonym hat gesagt…

Ich bitte jeden hier im Forum dieses Video so oft wie es irgendwie möglich ist zu verbreiten.Arbeite ebenfalls bei einer renomierten Deutschen Fluggeseeltschaft,und das was ich hier sehe,ist erschreckend.auch die Meinung des ein oder anderen "Pro Ryan Air" Verfassers.

Hier nur ein paar wenige Argumente.

Wer mit Kleinkind in einen Flieger steigt,hat in erster Linie selber die Verantwortung für sein Kind. Anstatt beim einsteigen nett " Hallo" zu sagen,sollte man zusätzlich daran denken, nach einem möglichen Sitz-Liegegelegenheit für seinen Säugling zu fragen, falls es einer der Kabinenkollegen nicht auffällt dass ein Kind an Bord ist. Es gibt gesetzlich vorgeschriebe Mengen an Loop-Belts, wie Baby Gurte richtig heißen, und die werden an Bord jeder Maschine der Lufthansa transportiert.

Weiterhin ist es fast schon absurd zu behaupten, die geringen Preise für die Tickets entstehen nur durch Dinge wie evtl. günstige Crewhotels. Alles was in diesem Film zu sehen ist bestätigt weitaus erschreckendere Fakten wie man die Personalkosten, und somit einen Großteil der Gesamtkosten gering hält.

Es gibt bei Ryanair keine "theoretischen" Turnarounds von 25 Minuten...Das ist gängige PRAXIS.Ich sehe es jeden Tag an den verschiedensten Airports in ganz Europa.Flugzeuge in dießem Maße zu drehen und den ganzen Tag fliegen zu lassen, muss irgendwann zu Lasten der Sicherheit fallen. Würde man sich ein Cleaningteam einkaufen welches den Flieger sauber macht(zwischen jedem Flug) gäbe es sehr wohl einen Staubsauger an Bord...außerdem entspanntere Flugbegleiter.

Sag beim einsteigen in eine Ryanair Maschine nett Hallo und du wirst freundlich zurück gegrüßt...Was bringt es dir dass dich die Flugbegleiterin nett zurückgrüßt wenn sie 20 Minuten später in einer Notsituation die Tür nicht öffnen kann...!?!?Und das auf Grund unausreichender Ausbildung....?!?!Steig bei Lufthansa ein, grüß die Stwardess ganz nett, sie grüßt zurück und kann dir vorallem in einer Notsituation helfen...weil sie es gelernt hat. Und zwar ausführlich.

Ich könnte ewig so weiter machen.Ich und viele weitere Personen die verstanden haben wie man Sicherheit in der Luftfahrt generiert. Auch das soll ebenfalls keine Werbung sein. Aber es entsprichtFakten.

Hoffe DAS regt jemanden zum Nachdenken an...!!!

Anonym hat gesagt…

Ich bitte jeden hier im Forum dieses Video so oft wie es irgendwie möglich ist zu verbreiten.Arbeite ebenfalls bei einer renomierten Deutschen Fluggeseeltschaft,und das was ich hier sehe,ist erschreckend.auch die Meinung des ein oder anderen "Pro Ryan Air" Verfassers.

Hier nur ein paar wenige Argumente.

Wer mit Kleinkind in einen Flieger steigt,hat in erster Linie selber die Verantwortung für sein Kind. Anstatt beim einsteigen nett " Hallo" zu sagen,sollte man zusätzlich daran denken, nach einem möglichen Sitz-Liegegelegenheit für seinen Säugling zu fragen, falls es einer der Kabinenkollegen nicht auffällt dass ein Kind an Bord ist. Es gibt gesetzlich vorgeschriebe Mengen an Loop-Belts, wie Baby Gurte richtig heißen, und die werden an Bord jeder Maschine der Lufthansa transportiert.

Weiterhin ist es fast schon absurd zu behaupten, die geringen Preise für die Tickets entstehen nur durch Dinge wie evtl. günstige Crewhotels. Alles was in diesem Film zu sehen ist bestätigt weitaus erschreckendere Fakten wie man die Personalkosten, und somit einen Großteil der Gesamtkosten gering hält.

Es gibt bei Ryanair keine "theoretischen" Turnarounds von 25 Minuten...Das ist gängige PRAXIS.Ich sehe es jeden Tag an den verschiedensten Airports in ganz Europa.Flugzeuge in dießem Maße zu drehen und den ganzen Tag fliegen zu lassen, muss irgendwann zu Lasten der Sicherheit fallen. Würde man sich ein Cleaningteam einkaufen welches den Flieger sauber macht(zwischen jedem Flug) gäbe es sehr wohl einen Staubsauger an Bord...außerdem entspanntere Flugbegleiter.

Sag beim einsteigen in eine Ryanair Maschine nett Hallo und du wirst freundlich zurück gegrüßt...Was bringt es dir dass dich die Flugbegleiterin nett zurückgrüßt wenn sie 20 Minuten später in einer Notsituation die Tür nicht öffnen kann...!?!?Und das auf Grund unausreichender Ausbildung....?!?!Steig bei Lufthansa ein, grüß die Stwardess ganz nett, sie grüßt zurück und kann dir vorallem in einer Notsituation helfen...weil sie es gelernt hat. Und zwar ausführlich.

Ich könnte ewig so weiter machen.Ich und viele weitere Personen die verstanden haben wie man Sicherheit in der Luftfahrt generiert. Auch das soll ebenfalls keine Werbung sein. Aber es entsprichtFakten.

Hoffe DAS regt jemanden zum Nachdenken an...!!!