Mittwoch, April 11, 2007

EADS - Airbus: 8,5 Millionen für Ex-Chef Forgeard und sechs Standorte zum Verkauf

Der Kerl, der das Unternehmen Airbus mit an die Wand gefahren hat, sich kurz vor bekannt werden der Airbus-Probleme noch schnell an der Börse durch Ziehen von Aktienoptionen und Verkauf von EADS-Papieren die Taschen voll stopfte, heisst Noël Forgeard. Und weil er einen Vertrag hat, bekommt er ein halbes Jahr sein Gehalt fortgezahlt, eine dicke Abfindung und noch Prämien damit er nicht zur Konkurrenz geht. Nebenbei, ich würde eine Vorstandsvereinbarung aufgrund solch fragwürdiger Leistungen und Fehler eher als nichtig betrachten. EADS sieht das jedoch anders. Und so streicht Noël Forgeard zum Abschied noch mal satte und geschlagene 8,5 Millionen Euro für sein Scheitern ein. Die ursprünglich angegebenen sechs Mille waren wohl nicht standesgemäss?

Im Gegenzug sollen im Rahmen von "Power8" sechs der 16 europäischen Airbus-Standorte verkauft oder zumindest ausgelagert werden. Und noch? Schon im September sollen die ersten der 10.000 zu entlassenden Mitarbeiter geschasst werden.

Und jetzt meine Fragen
  • Wie viel kriegen die betroffenen Mitarbeiter damit sie nicht zu Boeing wechseln?
  • Wie hoch ist deren Abfindung?
  • Und wieso streitet man sich derzeit bei EADS über eine Dividende, wo doch über 60 Prozent des Konzerns in Flammen stehen und roten Zahlen schreiben?
Das erklär mir mal einer!

Technorati Tags: , , , , ,

Kommentare:

Jerowski hat gesagt…

Tja, was soll man dazu noch sagen, ausser das es eine verdammte riesen Schweinerei ist, die mehr tut als bloß zum Himmel zu stinken.
Scheinbar werden ja in der heutigen Zeit Konzernchefs nicht nach Leistung, sondern nach Geldgier (und scheinbar an 2. Stelle auch nach Unfähigkeit) ausgewählt...
Und Boeing? Die ham allen Grund sich zu freuen...

Frank Kerkau hat gesagt…

Ein Skandal, den kannste weder den Mitarbeitern noch den (Klein-)Aktionären erklären.