Donnerstag, März 05, 2009

Defekter Höhenmesser - Türkische Piloten reagierten zu spät

Beim Unglück von Flug TK-1951 habe ein defekter Höhenmesser mit eine Rolle gespielt. Zu diesem vorläufigen Ergebnis kommt die Niederländische Flugsicherungsbehörde. Die Boing sei mit Autopilot in einer Höhe von 2.000 Fuss geflogen, als der linke Höhenmesser -8 Fuss anzeigte. Die Piloten nahmen die Anzeige zur Kenntnis, reagierten aber nicht. Der Höhenmesser übermittelte den falschen Wert an das Landesystem, welches daraufhin den Schub drosselte. Erst als ein Warnsignal im Cockpit die Piloten auf die zu geringe Geschwindigkeit aufmerksam machte, versuchten sie das Flugzeug wieder zu beschleunigen, zu spät.

Jetzt schielen alle zu Boeing. Aus Seattle kommt auch prompt der lakonische Hinweis, dass der Flugzeugbauer:
"issuing a reminder to all 737 operators to carefully monitor primary flight instruments during critical phases of flight."
(alle Boeing-737-Betreiber daran erinnert, während kritischer Flugphasen die Hauptfluginstrumente sorgfältig zu beobachten.)

Der Höhenmesser ist eines davon.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ehm sorry, aber für einen guten Bericht sollte man auch gewisse Kenntnisse über die Unternehmen haben.
Boeing schreibt man mit einem "e" und nicht Boing, dass ist die Verschriftlichung des Klanges, wenn etwas zu Boden fällt...

Frank Kerkau hat gesagt…

Danke!